Apocalypse Now Redux | Redebedarf #15

Mit „Apocalypse Now“ schuf Francis Ford Coppola im Jahr 1979 mehr als einen Anti-Kriegsfilm. Er schaffte es vielmehr den Schrecken und die Sinnlosigkeit des Vietnamkriegs in seiner Gänze in einem in vielerlei Hinsicht wahnsinnigen Kunstwerk abzubilden und aufzubereiten. Auf den Spuren von Colonel Walter E. Kurtz ergründen wir gemeinsam mit Captain Willard und seinem Squad die wohl wichtigsten Facetten dieses dunklen Kapitels der US-amerikanischen Geschichte und begeben uns schlussendlich ins „Herz der Finsternis“.

Dass ein Film, der den Wahnsinn wie kaum ein zweiter einzufangen weiß, zu Hoffis absoluten Lieblingsfilmen zählt, dürfte regelmäßige Hörer*innen wohl kaum überraschen, aber kann Apocalypse Now auch bei geistig halbwegs gesunden Menschen fast 43 Jahre nach Kinorelease noch seine volle Wirkung entfalten? Da Jan und Deedz im Urlaub sind, testet Hoffi genau das mit seinem Gast Niki anhand der 50 Minuten längeren Fassung aus dem Jahr 2001 mit dem Titel „Apocalypse Now Redux“, indem sie sich von Station zu Station arbeiten und sich mal ganz genau angucken, ob und was dieses Meisterwerk so zu bieten hat.

_______________________________________
SPOILERWARNUNG:
Ab 01:05:50 bis zum Ende
_______________________________________
Hier kannst du uns überall finden:
iTunes/Apple Podcasts: https://apple.co/2TgWvY3
Spotify: https://spoti.fi/34jfB68
YouTube: https://www.youtube.com/c/JahierFilmePodcast
RSS-Feed: https://jahierfilme.podcaster.de/
Instagram: @jahierfilme
Twitter: @jahierfilme
Linktree: https://linktr.ee/jahierfilme
_______________________________________
Alle unsere Filme im Überblick:
https://letterboxd.com/jahierfilme/lists/
_______________________________________

Ahoi und viel Spaß – Hoffi, Deedz und Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.